Sie haben keine Suchbegriffe eingegeben! Wenn sie die Suche fortsetzen, bekommen sie alle 3387 Datensätze angezeigt.

Archivdatenbank

© Archiv für pädagogische Kasuistik (http://www.apaek.uni-frankfurt.de)
Stand: 09.12.2019, 11:12 Uhr
Quelle: http://archiv.apaek.uni-frankfurt.de/show.php?docid=216

Datensatz anzeigen - Nr. 216

Gruschka, Andreas

Analyse mehrerer Sequenzen einer Geschichtsstunde an einem Gymnasium (12. Klasse)

Bitte zitieren Sie dieses Dokument wie folgt:

Gruschka, Andreas: Analyse mehrerer Sequenzen einer Geschichtsstunde an einem Gymnasium (12. Klasse). Die Verträge von Locarno. PDF-Dokument (1 Datei), 9 Seiten, 2006, URL: https://archiv.apaek.uni-frankfurt.de/216

» Dateien | Datensatz kommentieren

Metadaten
Titel Analyse mehrerer Sequenzen einer Geschichtsstunde an einem Gymnasium (12. Klasse)
Untertitel Die Verträge von Locarno
Person(en) Gruschka, Andreas
Sonst. Person
Dokumentart Fallrekonstruktionen
Unterdokumentart Sequenzanalysen
Schulform Gymnasium
Schulfach Geschichte
Jahrgangsstufe Sekundarstufe II (Sek. II)
Klasse 12. Klasse
Beteil. Organisation
Jahr 2006
Sprache Deutsch
Quelle
Schlagwörter Disziplinproblem; Neuzeit <hist.>; Textanalyse; Verträge von Locarno <hist.>; Völkerbund <hist.>; Weimarer Republik <hist.>; Zwanzigstes Jahrhundert <hist.>; politische Reden
Projektzusammenhang Schulpraktische Studien (Uni Frankfurt, Fachbereich Erziehungswissenschaften)
Inhaltszusammenfassung Sequenzanalyse von Auszügen aus einem Unterrichtstranskript einer 12. Klasse im Fach Geschichte an einem Gymnasium.
Es werden die Verträge von Locarno (1925) verhandelt, die zwischen Vertretern der Weimarer Republik (u.a. Gustav Stresemann), Italiens, Großbritanniens, Belgiens, Frankreichs, Polens und der Tschechoslowakei beschlossen wurden und am 10. September 1926 mit der Aufnahme Deutschlands in den Völkerbund in Kraft traten. Inhaltlich bedeuten die Verträge einen Garantiepakt zwischen diesen mitteleuropäischen Mächten (internationale Unterstützung), die Anerkennung der Westgrenze durch die Weimarer Republik und die Beilegung von Differenzen im Völkerbund und dienten im weitesten Sinne der Normalisierung der Beziehungen zwischen den Siegermächten des Ersten Weltkriegs und Deutschlands.
Der Verfasser richtet sein Augenmerk dabei auf den unangemessenen Durchgang des Lehrers durch eine Rede von Gregor Strasser vor dem Reichstag zu diesem Thema. Dabei treten zudem zahlreiche Disziplinprobleme zu Tage.

 

Dateien
Datei 1

 

Kommentare
FUNKTIONEN/ HILFEN

Diesen Datensatz ausdrucken Datensatz ausdrucken

» Datensatz bewerten
Dieser Datensatz wurde bisher 5 mal und durchschnittlich mit der Note 1 bewertet.

Hinweis Datensatz empfehlen

» Melden Sie Fehler an diesem Datensatz

» Hinweise zum Urheberrecht

STATISTIK

Erstellt: 05.07.2006

Zuletzt geändert: 16.04.2009

Zuletzt freigegeben: 05.07.2006

Bereits 1860 mal heruntergeladen

UNSERE KOOPERATIONSPARNER
NUTZER ONLINE

0 Nutzer online
(in den letzten 5 Minuten)

KONTAKT

Archiv für pädagogische Kasuistik
Johann Wolfgang Goethe-Universität
Fachbereich Erziehungswissenschaften
Institut für Sonderpädagogik
Theodor-W.-Adorno-Platz 6
D-60323 Frankfurt am Main

» Allgemeine Mailingliste des Archivs

» Kontaktformular

» Mail an den Administrator

Letzte Änderung: 23.02.2012 » Zurück zum Seitenanfang | Drucken Seite drucken | Hinweis Fehler auf der Seite  
© 2005-2019 Institut für Pädagogik der Sekundarstufe | Impressum/ Datenschutz